Schulprojekt Libanon

Spenden

Flüchtlingskindern aus Syrien ermöglicht Caritas international im Libanon den Besuch einer Schule. Angestoßen wurde das Projekt in 2014 durch eine Spende des Bistums Münster. Inzwischen beteiliggen sich weitere Diözesen und konnte die Zahl der Kinder erhöht werden.

Viele syrische Kinder mussten ihre schulische Laufbahn wegen des Konflikts abbrechen, manche konnten wegen des schon vier Jahre herrschenden Bürgerkrieges noch nie eine Schule besuchen. Um Flüchtlingskindern in Beirut und dem Libanongebirge eine bessere Perspektive in ihrem Leben zu bieten, finanziert Caritas international ihnen für ein Jahr die Schulbildung. Die Spenden reichen, damit 400 von ihnen derzeit unter anderem Lesen und Schreiben, Englisch und Arabisch lernen.

Die positiven Effekte dieses Projekts sind vielfältig. Der Schulbesuch fördert auch die psychische Stabilität der Kinder und Jugendlichen. Sie können Selbstbewusstsein entwickeln und sich besser in die Gesellschaft ihres Gastlandes integrieren. Was auch dazu beitragen kann, Vorurteile gegenüber den Flüchtlingen abzubauen.

Um das Projekt weiter zu finanzieren und möglichst ausbauen zu können, bittet die Caritas in der Diözese Münster um Spenden auf ihr Konto bei der Darlehnskasse Münster (IBAN DE06 4006 0265 0000 0060 00, BIC GENODEM1DKM) unter dem Stichwort "Schulprojekt Libanon".

Sie helfen

Auslandshilfe

Caritas engagiert sich grenzenlos

Auf dem Foto sitzen afrikanische FrauenIm Niger untertützt dieCaritas beispielsweise Frauengruppen, Harald Westbeld

In der Vergangenheit hat auch die Caritas in der Diözese Münster eigene Hilfstransporte organisiert. Bis Ende der 90er Jahre befand sich das einzige Katastrophenlager des Deutschen Caritasverbandes in Münster. Hier wurden vor allem Altkleider gesammelt, sortiert und für die Transporte von Caritas international zusammengestellt.

Die Anforderungen an Hilfseinsätzen haben sich in den letzten Jahren gewandelt. Gerade bei größeren und entfernteren Katastrophen hat sich gezeigt, dass Hilfe am effektivsten ist, wenn sie koordiniert geleistet wird und nicht jeder seinen eigenen Lastwagen schickt. Die Caritas in Münster arbeitet deshalb eng mit Caritas international zusammen, der Auslandshilfeorganisation des Deutschen Caritasverbandes. Spenden werden vor Ort gesammelt und dorthin weiter geleitet.

Am effektivsten sind Geldspenden. Geld ist leichter und kostengünstiger transportierbar und kann flexibler eingesetzt werden. Sachspenden können allenfalls lokal sinnvoll gesammelt werden, erfordern aber einen hohen Transportaufwand. Caritas International versucht, Hilfsgüter möglichst vor Ort oder in Nachbarländern zu kaufen. Das ist preiswerter und stärkt gleichzeitig die Regionen, die oft wirtschaftlich von der Katastrophe mitbetroffen sind. Vor Ort kann die Caritas in fast allen Ländern der Erde auf die Strukturen der lokalen Caritasverbände oder der katholischen Kirche zurückgreifen. Es müssen deshalb nur wenige Experten aus Deutschland zur Koordination anreisen. Die Verteilung der HIlfsgüter erfolgt in aller Regel durch ehrenamtliche Mitarbeiter vor Ort.

Schnellste Hilfe nach dem Tsunami

Deshalb war es beispielsweise nach dem Tsunami möglich, in Indien innerhalb weniger Stunden mit dem Aufbau von Zeltlagern zu beginnen. In dieser häufiger von Katastrophen heimgesuchten Region sind in den letzten Jahren gerade auch mit Hilfe der deutschen Caritas entsprechende Vorräte angelegt worden.

Vorgesorgt worden ist auch in Bangla Desh. Über 2000 Schutzbauten für die von Zyklonen ausgelösten Flutwellen und Überschwemmungen hat Caritas in den letzten Jahren in dem ständig von Fluten bedrohten Land gebaut. Sie haben sich bei den aktuellen Stürmen bereits bewährt.

Lange nach einer Katastrophe muss weiter geholfen werden - auch um für einen nächsten Fall besser gerüstet zu sein. Die Caritas leistet deshalb nicht nur Not- und Katastrophenhilfe, sondern bleibt mittel- und langfristig, um mit Wiederaufbau- und Strukturprojekten die Lebenssituation der Menschen zu verbessern und sie vor einer neuen Notlage in Zukunft zu bewahren. Das ist selten medienwirksam aber effektiv.

Initiativen vor Ort

Auch wenn Geldspenden in der Regel effektiver sind, können eigene Transporte und Sachspenden Sinn machen, wenn sie mit persönlichen Kontakten verknüpft sind. Auf örtlicher Ebene gibt es in zahlreichen Städten und Pfarrgemeinden Initiativen, die Sach- und Geldspenden sammeln und sie direkt übergeben. Durch den persönlichen Kontakt ist gewährleistet, dass nur gesammelt wird, was tatsächlich benötigt wird, und die Spenden auch tatsächlich ankommen.

 

Aktuell: Hilfe für syrische Flüchtlinge

Caritas international beteiligt sich an der weltweiten Hilfe für die weiter wachsende Zahl der syrischen Flüchtlinge in Jordanien und in Libanon. Die Caritas dort versorgt in Jordanien die Familien, die außerhalb der Flüchtlingslager eine Unterkunft in Wohnungen verteilt übers ganze Land gefunden haben. Im Libanon ist die Caritas in großem Umfang vor allem in den größeren und kleineren Zeltlagern in der Bekaa-Ebene engagiert.  

Spenden für die Auslandshilfe der Caritas können Sie auf das Konto von Caritas international überweisen. Bitte nennen Sie das Stichwort, für das das Geld verwandt werden soll. 

Die Kontodaten:
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Konto-Nummer: 202, BLZ 660 205 00
IBAN Nr. : DE04660205000000000202
BIC-Nr. : BFSWDE33KRL

Wenn Sie über 100 Euro spenden, erhalten Sie automatisch eine Spendenquittun. Bitte tragen Sie dafür Ihre Adresse in den Betreffzeilen des Überweisungsformulars ein. Bei Beträgen unter 100 Euro können Sie den Kontoauszug für Ihre Steuererklärung nutzen.