URL: www.caritas-muenster.de/wirhelfen/hilfen-fuer-suchtkranke-menschen/
Stand: 17.02.2017

Wir helfen

ambulant und stationär

Eine neue Lebensperspektive

17 ambulante Suchtberatungs- und Behandlungsstellen der Caritas- und Fachverbände, fünf Wohnheime und 3 Krankenhäuser bieten ein auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittenes vernetztes Hilfsangebot für Alkoholabhängige und Menschen, die von illegalen Drogen abhängig sind, aber auch für Spiel- und Esssüchtige sowie Medikamentenabhängige.


Beratung und Information gibt es auch über die Online-Beratung. Innerhalb von 48 Stunden gibt es montags bis freitags eine Antwort auf die Anfrage. Durch einen Klick erhalten Sie bereits Antworten auf "häufig gestellte Fragen" oder finden Kontakt- und Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

In der Diözese Münster gibt es ein nahezu flächendeckendes, ausdifferenziertes und vernetztes Hilfesystem für Menschen, die von Sucht betroffen sind. Es umfasst die Bereiche der Prävention, stationäre Therapie, komplementäre Wohnhilfen sowie ambulante und stationäre Rehabilitation.

Ein besonderes Anliegen ist die Vernetzung der professionellen Suchtkrankenhilfe mit der Arbeit Ehrenamtlicher in den Selbsthilfeverbänden, insbesondere dem Kreuzbund. Der Kreuzbund ist ein wichtiges Bindeglied im System der Suchtkrankenhilfe. Partnerschaftliche Kooperation mit Beratungsstellen und Fachkliniken sind selbstverständlich. So werden erfahrene Ehrenamtliche vor, während oder nach einer ambulanten, teilstationären oder stationären Behandlung beratend und begleitend tätig. 

Durch individuelle Hilfe werden die Gesundungschancen für suchtbetroffene Menschen und Angehörige erhöht und Suchtkranke wieder eingegliedert in Familie, Beruf und Gesellschaft. In der Diözese Münster treffen sich wöchentlich rund 200 Gruppen mit etwa 3.000 Mitgliedern. Nähere Informationen zum Kreuzbund Diözesanverband Münster unter www.kreuzbund-dv-muenster.de.

Bitte wählen Sie oben die gewünschten Suchkriterien.

Neuanfang...

... aus der Sucht

Ergin Kislali ist wieder auf gutem Wege. Er startet neu im Leben, überwindet seine Sucht, die ihn tief herab gerissen und psychisch krank gemacht hat. Im Haus St. Joseph der Caritas in Neubeckum hat er den stabilen Rahmen und die Förderung gefunden, die dafür notwendig waren.