Wir helfen

Gesundheitshilfe

Hilfen für kranke Menschen

Auch wenn viele kleinere Kliniken in den vergangenen Jahrzehnten vor allem in Altenheime umgewandelt worden sind, ermöglichen die 58 verbliebenen Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken eine flächendeckende Versorgung.

Darüber hinaus bietet die Caritas für kranke Menschen ein enges Netz weiterer Hilfen an. Patienten werden an die Sozialstationen weiter vermittelt. Pflegende Angehörige werden beraten oder es erfolgt eine Begleitung im Rahmen der Rechtlichen Betreuung.

Stark ausgebaut worden ist in den vergangenen Jahren die Hospizarbeit. Innerhalb weniger Jahre haben sich rund 60 Hospizinitiativen gebildet und sind mehrere stationäre Hospize entstanden. Sterbende und ihre Angehörige werden allerdings schon immer in den Altenheimen, Krankenhäusern und Sozialstationen begleitet.

Links

Pressemitteilung

Behindertenhilfe

Unbehindert im Krankenhaus

Caritas-Kinderklinik in Datteln

Prof. Dr. Boris Zernikov zum Deutschen Kinderschmerzzentrum

Hochgeladen am 13.02.2012 Über 350.000 Kinder in Deutschland leiden so stark an chronischen Schmerzen, dass ihr Alltagsleben stark beeinträchtigt ist. Die Schmerzambulanz in der zur Caritas gehörenden Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln hat über die Jahre viel Erfahrung in der Behandlung gesammelt. Mit der Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrums wird die Arbeit ausgebaut und soll das Wissen in Aus- und Fortbildung weiter gegeben werden.

Multikulurelle Pflege

Caritas und islamische Gemeinde arbeiten in Ahaus zusammen

Die Gastarbeiter der ersten Generation werden jetzt pflegebedürftig. In Ahaus haben Caritas und die Türkisch-islamische Gemeinde ein gemeinsames Konzept zur kultursensiblen Pflege erarbeitet. Uwe Bröcker erläutert es.

Wir helfen

Jeder Dritte erkrankt einmal im Leben psychisch

Äußerlich sichtbar sind diese Krankheiten in der Regel nicht. Unklar ist auch die Grenze zwischen "normal" und psychisch krank - zumindest für den Laien. Nicht zuletzt deswegen gibt es noch immer viele Vorurteile und ist dieser Bereich mit Tabus behaftet. mehr

Wir helfen

Gemeinsam nach Lösungen suchen

Psychische Erkrankungen oder starke seelische Beeinträchtigungen führen häufig dazu, dass Menschen sich zurückziehen und den Lebensmut verlieren. Sie werden verschwiegen aus Scham oder wegen der Vermutung, ausgegrenzt oder stigmatisiert zu werden. mehr

Wir helfen

Hilfestellung im täglichen Leben

Schwere Erkrankungen, geistige oder körperliche Behinderungen, Suchtkrankheiten oder altersbedingte körperliche und geistige Einschränkungen im fortgeschrittenen Stadium können dazu führen, dass Menschen ganz oder teilweise nicht mehr selbst für sich sorgen können. mehr

Wir helfen

Leben bis zuletzt

Die Hospizbewegung in Deutschland hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erfahren. In der Diözese Münster gibt es in Recklinghausen, Datteln, Dülmen, Rheinberg, Münster, Bocholt, Emsdetten, Stadtlohn, Hamm und Ahlen stationäre Hospize. mehr

Das Foto zeigt die Mitarbeiterin einer Sozialstation, die den Arm einer alten Frau wäscht. / Harald Westbeld/Caritas Münster

Wir helfen

Pflege zuhause für ein selbstbestimmtes Leben

Die meisten Menschen wünschen sich auch bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können. Mit Unterstützung der rund 90 ambulanten Pflegedienste der Caritas in der Diözese Münster kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen. mehr

Wir helfen

Praktizierte Selbsthilfe

Der Kreuzbund bietet als zahlenmäßig größter deutscher Sucht-Selbsthilfeverband Suchtkranken und Angehörigen Hilfe in seinen 1.600 Gruppen. Die Mitglieder und ehrenamtlichen Helfer motivieren durch die eigene Abstinenz, Wege in ein suchtmittelfreies Leben zu finden. mehr

Wir helfen

Damit selbständiges Leben gelingt

Der Mobile Soziale Dienst (MSD) macht es häufig erst möglich, dass pflegebedürftige Menschen weiterhin selbständig zuhause leben können. Außerdem entlastet er pflegende Angehörige. mehr